Arbeitslosigkeit

Veröffentlicht auf von Nix

Heute ist in den Medien mal wieder die monatliche Arbeitslosigkeit dran. Jetzt schafft man es allerdings nicht einmal mehr sie schönzurechnen. Die Wirtschaftskrise hat bereits Ende 2008 auf den Arbeitsmarkt durchgeschlagen und die Zahlen steigen dramatisch an (wahrscheinlich sind da ein grosser Teil Zeitarbeiter dabei betroffen) obwohl man sich bis jetzt noch mit dem Abbau von Überzeit und Kurzarbeit über die Krise hinwegzuretten versucht.

Selbst in den besten Jahren hat die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden nie wirklich zugenommen. Es wurden nur Vollzeitarbeitsplätze in Niedriglohnjobs, Ein-Euro-Jobs und 400 Eurojobs umgewandelt.

11. Januar 2008. Die Bundesagentur für Arbeit spricht davon dass sich die Arbeitslosenzahl auf maximal 4 Millionen erhöhen wird und die nachlassende Konjunktur nicht lange andauern würde. Man hat im Moment 17 Mrd. Euro Rücklagen und erwartet dass diese selbst im schlechtesten Fall zwei Jahre ausreichen würden bevor die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung wieder angehoben werden müssen.

Die Jobprogramme der BfA funktionieren auch nicht:

- Das Programm "Jobperspektive" bei denen Langzeitarbeitslose ohne Aussicht auf einen Job keine Aussicht haben haben gerade mal ca. 22.000 statt der anvisierten 100.000 Arbeitsplätze besetzt obwohl die Betriebe bis zu 75% des Lohns von der BfA erstattet bekommen.

- Das Programm "Kommunal-Kombi" sollte Jobs in Regionen mit mindestens 15% Arbeitslosigkeit schaffen. Dafür gibt es vom Bund 500 Euro und die Kommunen müssten auch Geld dazulegen. Da wurden gerade mal 6800 Stellen von den 100.000 die man haben wollte geschaffen.

- Das Programm für jüngere Arbeitslose die länger als ein halbes Jahr arbeitslos sind und bei dem bis zu 50% des Lohnes erstattet wurde hat sich auch als unrentabel erwiesen. Damit erhielten nur 650 Personen eine Stelle.

Für Hartz 4 Empfänger gibt es bei manchen Firmen Rabatte, die aber mit Vorsicht zu geniesen sind da anderweitig manchmal noch günstigere Angebote zu haben sind. Die Zahl der Klagen gegen Hartz 4 Bescheide steigt an.

24. Januar 2009. Bundesarbeitsminister Olaf Scholz erwartet einen Anstieg der Kurzarbeit auf durchschnittlich 250.000 Beschäftigte für 2009. Ausserdem erwartet er einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen um 250.000.

29. Januar 2009. Die Zahl der Arbeitslosen ist in diesem Monat auf 3.489.000 angestiegen (Tagesschau). Laut den offiziellen Arbeitlosenzahlen welche man ohne schlechtes Gewissen mal 2 nehmen kann. Das sind 387.000 als im Dezember. Für 404.000 Menschen wurde Kurzarbeit beantragt.



Mehr zum Geschehen in diesem Jahr findet man in der Wikipedia: 2009

Veröffentlicht in Arbeit

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post