Insolvenzverfahren - Zwangsverwaltung

Veröffentlicht auf von Nix

Die Zwangsverwaltung langt noch einmal mit vollen Händen zu. Habe heute folgenden Beschluss vom Amtsgericht bekommen:

Aktenzeichen: X X XX / XX

Beschluss vom 07. Mai 2009

In der Zwangsverwaltungssache

XXXXXXX Bank AG, YYYY Strasse, ZZZZ Ort,
AZ: XXXXXXXX

- Gläubigerin -

gegen

Herrn Gar Nix, XXXXXXX Strasse, YYYYYY Ort

- Schuldner -

Zwangsverwalterin

Frau XXXXXXX, YYYYYstrasse, UUUUOrt, Tel XXXXXXXXx

bezüglich des nachfolgenden im Grundbuch von XXXXXXXXStadt eingetragenen Grundbesitzes

Heft XXXXXX xxxxxxxStadt BV Nr. 1
49/1.000 Miteigentumsanteil an dem Grundstück
Gemarkung XXXXXXStadt
Flst. xxxxxxx yyyyyyyyyyyyyStrasse xxx                                     13 a 11 qm

Gebäude- und Freifläche

verbunden mit dem Sondereigentum an der im Aufteilungsplan Nr. XX bezeichneten Wohneinheit. Der Kfz-Stellplatz Nr. X ist zugeordnet.

1. Die Jahresrechnung der Zwangsverwalterin vom 16.02.2009 wird entgegengenommen.

2. Die Zwangsverwalterin wird gebeten folgende Gerichtskosten an die Landesoberkasse Baden-Württemberg, unter Angabe des obigen Aktenzeichens, zu bezahlen:

Wert: XXXXX €
KV 2221 (Jahresgebühr 2008)                       100,- €
Mindestgebühr

3. Die Vergütung der Zwangsverwalterin für das Jahr 2008 wird gem. §§ 17 ff. ZwangsVerwVO einschließlich Auslagen und Mehrwertsteuer festgesetzt auf:

746,13 €

(Darin sind 57,00€ Auslagen und 119,13€ MWSt. enthalten.)

Die Zwangsverwalterin wird ermächtigt, diesen Betrag der Masse zu entnehmen. Die Entnahme darf erst 3 Wochen nach Zustellung dieses Beschlusses erfolgen.

gez.
xxx Rechtspflegerin

Ausgefertigt
xxxxStadt, den 13.05.2009
Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle
des Amtsgerichts

xxxx Amtsinspektorin


01.08.2009. Habe vom Amtsgericht die Abschlussrechnung bekommen und musste daraufhin leider mal wieder ein Telefax wegen gewisser seltsamer Umstände an das Amtsgericht schreiben:

Zwangsverwaltungssache gegen Gar Nix - Schlussrechnung

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

vielen Dank für die Endabrechnung. Leider muss ich schreiben dass diese zum Himmel stinkt. Am 27. März 2009, etwa eine Woche vor der Zwangsvollstreckung wurde dieser Abrechnung nach die Heizung NACH der Heizperiode noch schnell auf meine Kosten (1487 Euro) ausgetauscht. Die Wohnung wurde dann anschließend – natürlich ganz zufällig – von der Familie Mustermann ersteigert.

 

Mit freundlichem Gruß

Gar Nix






Veröffentlicht in Politik - Wirtschaft - Privat

Kommentiere diesen Post