Freitag, 24. Juli 2009 - Der Tag in Stichworten

Veröffentlicht auf von Nix

Sch..tag. Zuerst bin ich in Berlin in die falsche Strassenbahn eingestiegen. Danach ist der Rechner in der Firma nicht richtig hochgefahren und zum allerschlechtesten Schluss hat man mir noch eine Kündigungzum 07. August  in die Hand gedrückt weil ich als Neuling die Projekte nicht in der selben Zeit geschafft habe wie die Leute die jahrelang bereits den Job machen und daher etwas Zeit benötigt habe um mich einzuarbeiten. Es hieß dann zunächst noch wenn ich die Arbeit in der nächsten Woche gut machen würde wäre man bereit die Kündigung zurückzunehmen. Zu dem Thema ist noch soviel zu schreiben dass es davor keinerlei Anzeichen gab dass man mit meiner Leistung unzufrieden wäre ansonsten hätte ich einige Recherchen erspart und die Arbeit eben nicht so weit perfektioniert abgegeben. Ich habe dann meine Arbeit fertiggemacht und bin nach dem Schock früher in die Wohnung zurückgefahren. Dort habe ich noch 2,5 Stunden an einem mehrseitigen Dokument für das Finanzamt gearbeitet wo ich mich dafür rechtfertigen muss dass der Staat mit dem Nehmen immer schnell ist aber es bei dem Geben an der richtigen Stelle ziemlich hapert. Ich muss mich dafür rechtfertigen dass Banken bei jemandem der in Not ist die Zinsen mehr als verdoppeln während sie bei ihnen selbst gegen Null tendieren weil sie beim Spielen eine gigantische Wirtschaftskrise ausgelöst haben. Am Abend um etwa 18 Uhr bin ich dann nach Hause losgefahren und habe über die Mitfahrzentrale noch ein paar Leute mitgenommen damit ich mir das überhaupt leisten kann. Kurz vor der Abfahrt habe ich noch einen misteriösen Anruf von der sogenannten Projektleiterin bekommen mit dem sie mir nahegelegt hat in der nächsten Woche krank zu sein weil dann wohl die Agentur für Arbeit mein Gehalt komplett übernimm. Der angedachte Auftrag kommt wohl später und sie meinte sie könnte in dem Bereich aus dem ich komme eventuell einen Job an Land ziehen.

In der Firma ist das kommende System exzellent umgesetzt. Wer nicht sofort oder nicht mehr überdurchschnittlich viel leisten kann fliegt. Schulungen und Einarbeitungszeit sind out. Vor 25 Jahren als ich angefangen habe sah die Welt noch anders aus. Um in ein solches Arbeitsgebiet hereinzukommen gab es monatelange Einarbeitungszeiten die genau genommen auch notwendig sind um da wirklich gute Arbeit abzuliefern. Was bei dem heutigen System herauskommt sieht man ja. Das Zeug funktioniert immer weniger gut und geht immer schneller kaputt und lässt die Müllberge ins unendliche wachsen. Schönes neues asoziales Deutschland was hat man nur aus dir gemacht.


 

Mehr zum Geschehen in diesem Jahr findet man in der Wikipedia: 2009

Veröffentlicht in Verschiedenes zum Tag

Kommentiere diesen Post