Afghanistankrieg - Luftangriff auf Tanklaster (Kunduz-Affäre)

Veröffentlicht auf von Nix

Ich bin Gar NixAfghanische Flagge

Im Afghanistankrieg (Nixblog) wurden Anfang September 2009 wurden nach dem den deutschen Soldaten 2 Tanklaster gestohlen wurde bei einem Luftangriff viele Zivilisten getötet.

Chronik in den Medien
31.03.2010. Das Verteidigungsministerium hat einen Termin mit den Opferanwälten platzen lassen. Diese wollen nun vor Gericht ziehen (Sueddeutsche).

27.03.2010. Die SPD will Bundeskanzlerin Merkel im Untersuchungsausschuss befragen (Heute). Das Verteidigungsministerium unter der Führung des ehemaligen Kriegsministers Jung soll der Justiz wichtige Dokumente vorenthalten haben (Spiegel).

25.03.2010. Das Kanzleramt wusste bereits sehr früh von zivilen Opfern (Tagesschau, Heute). Auch Frau Merkel gerädt in die Affäre (Spiegel). Der ehemalige Kriegsminister Jung tut so als habe er nix vertuscht (Tagesschau, Sueddeutsche).

20.03.2010. Im Namen der Wahrheit (Sueddeutsche). General Henning Hars hatte in seinem Schreiben dem Kriegsminister den Rücktritt nahegelegt (n-tv).

19.03.2010. Guttenberg weiter unter Druck (Tagesschau).

18.03.2010. Der frühere Generalinspekteur Schneiderhan sagt aus dass die Minister jederzeit entscheidungsfähig waren und keine Informationen zurückgehalten wurden.  Er habe Minister Guttenberg ausdrücklich vor einem zu schnellen Urteil über den Angriff von Kundus gewarnt. (Tagesschau, Heute, Sueddeutsche, Spiegel).

16.03.2010. General Jörg Vollmer und Generalleutnant Rainer Glatz skizzierten in stundenlangen Aussagen ein gewaltiges Informationschaos beim der deutschen Armee im Afghanistaneinsatz (Spiegel).

15.03.2010. Die Staatsanwaltschaft wertet den Afghanistankrieg als Bürgerkrieg womit sie dann für ein Ermittlungsverfahren gegen Oberst Klein zuständig wird (Focus).

12.03.2010. Kriegsminister von und zu Guttenberg kickt Brigadegeneral Henning Hars weil er sich getraut hat in einem Brief nach den Gründen für die Entlassung des Generalinspekteurs Wolfgang Schneiderhan und nach der Einschätzung des Kriegsministers zum Bombardement von Kundus zu fragen (Tagesschau, Spiegel).

11.03.2010. Die Pirouetten des Kriegsministers (Spiegel).

09.03.2010
. Der Kriegsminister versucht seinen Popo zu retten und kriecht Ex-General Schneiderhan, den er hinausgekickt hat genau dort hinein (Sueddeutsche).

05.03.2010. Die Befragung der Generäle wird nach dem Spiegelbericht verschoben. Die Union ist nicht empört darüber dass man Zivilisten mutwillig ermordet hat sondern darüber dass es ans Tageslicht gekommen ist und hat anscheinend die Staatsanwaltschaft wegen Geheimnisverrats eingeschaltet. Als ob dem deutschen Volk über solche Vorgänge keine Informationen zustehen würden (Spiegel). Die SPD wirft den Generälen Vertuschung vor (Spiegel, Sueddeutsche).

04.03.2010. Meldungen über zivilie Opfer wurden von Offizieren aus den Computersystemen gelöscht (Spiegel).

27.02.2010. Die Soldaten wiedersprechen Oberst Kleins Aussage (Focus).

26.02.2010. Die Schwarzgeldkoalition schützt Guttenberg vor seiner Aussage indem sie eine frühzeitige Zeugenaussage  verhindert (Stern).

25.02.2010. Streit um Guttenbergs Auftritt (Spiegel).

24.02.2010. Oberst Klein erklärt wie es angeblich wirklich war (Sueddeutssche).

15.02.2010. War Oberst Klein nur ein nützlicher Trottel (taz)?

12.02.2010. Oberst Klein bestätigt NATO-Todeslisten auf denen Taliban stehen sollen (Stern) und wirft viele neue Fragen auf (Sueddeutsche).

30.01.2010. Laut dem Abschlussbericht der NATO zu dem Luftangriff hat Oberst Klein gegen einige Regeln verstossen. Die Rolle der KSK bei dem Angriff ist grösser als bisher bekannt war. Sie ermöglichte dem Oberst erst die Isolation vom System der gegenseitigen Kontrolle (Spiegel).

21.01.2010. Angriff auf Kriegsminister Guttenberg (Sueddeutsche). Der Untersuchungsausschuss nimmt seine Arbeit auf (Tagesschau, Welt, Telepolis). Dabei wird sicher auch über die neuen Lücken in der Deckung von unserem Kriegsminister gesprochen (Sueddeutsche). Hr. Guttenberg soll nach dem Wunsch von SPD, Linken und Grünen noch vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen aussagen (Spiegel). Union und FDP lehnen das ab (Heute).
Afghanistankrieg - Kriegsminister Guttenberg unter Druck
20.01.2010. Kriegsminister Guttenberg kannte zum Zeitpunkt seiner Aussage bereits ein Papier aus dem Verteidigungsministerium in welchem Oberst Klein gerügt wurde (Sueddeutsche).

16.01.2010. Während Oberst Klein der mit  gezielten Falschinformationen (Spiegel) die Angriffe befohlen hat ungeschoren davon kommt wurden die beiden Piloten welche die Luftangriffe geflogen haben strafversetzt und der deutsche Steuerzahler darf finanziell für den Schaden aufkommen (Sueddeutsche, Heute). Kriegsminister Guttenberg kommt weiter unter Druck weil er laut einem geheimen NATO-Bericht bereits sofort nach seinem Amtsantritt über die Fehler unterrichtet hätte sein können (Tagesschau). Oberst Klein räumt Falschinformationen ein (Sueddeutsche).

15.01.2010. Es wird von einer ersten Einigung bezüglich Entschädigungen für die Opfer gesprochen (Radiobremen).

10.01.2010. Der Anwalt Karim Popal welcher die afghanischen Familien von 137 Opfern vertritt reist mit der Bundeswehr nach Afghanistan um die "Lage zu sondieren'" (Spiegel).

27.12.2009. Kriegsminister Guttenberg will seine Aussage beeiden (Stern).

26.12.2009. Oberst Klein rechtfertigte Luftangriff (Spiegel).

23.12.2009. Die Grünen wollen den US-amerikanischen ISAF-Kommandeur, General McChrystal vor dem Untersuchungsausschuss anhören (Tagesschau).
Topographische Karte von Afghanistan
22.12.2009. Guttenberg sucht Maulwurf im Kriegsministerium, Bundeswehr und beim KSK (Spiegel).

21.12.2009. Es wird bekannt dass man im Auswärtigen Amt bereits am Tag nach dem Angriff auf die Tanklaster über getötete Zivilisten Bescheid wusste (Tagesschau). Nun stellt sich auch die Frage in wie weit der ehemalige Aussenminister Steinmeier informiert war (Stern).

19.12.2009. Die SPD droht nach dem Desaster mit dem Angriff auf die Tanklaster damit in Zukunft gegen einen weiteren Einsatz in Afghanistan zu stimmen (Heute).

18.12.2009.  Der Angriff auf die Tanklaster wurde gefilmt und live zu Oberst Klein übertragen (Sueddeutsche, Spiegel). Für deutsche Soldaten in Afghanistan gilt das Kriegsrecht (Focus). Die Bundeswehr wusste innerhalb kurzer Zeit über die toten Zivilisten bescheid (Spiegel).

17.12.2009. Während man in Deutschland um die Aufklärung des Bombenangriffs streitet werden die deutschen Soldaten in immer mehr Gefechte verwickelt (Spiegel).
Proviquest.de - Geld verdienen leicht gemacht
16.12.2009. Oberst Klein hat offensichtlich die Ermittlungen nach dem Angriff behindert (Stern). Vor ein paar Wochen war das Kriegsministerium noch ein einfaches welchiges und ein Abstellgleis. Heute ist dieses Ministerium sehr schwierig zu führen (Sueddeutsche). Geheimprotokolle zeigen die Vernebelungstaktik des Militärs welches an der Aufklärung nicht interessiert war (Spiegel).Pizza online bestellen

15.12.2009. Offensichtlich kamen die "Befehle" zur Täuschung des deutschen Volkes aus dem Kanzleramt (Sueddeutsche). Deutschlands "Kampfeinsatz" jenseits des Rechts (FR-online.de). Die Bundeswehr darf nicht alles (Sueddeutsche).
finanzen.de - Versicherungsvergleich
14.12.2009. Der Kriegsminister täuschte die deutsche Bevölkerung und weist die Rücktrittsforderungen zurück (Sueddeutsche, Welt, Telepolis).

12.12.2009. Während in Afghanistan anscheinend in den letzten Wochen gar nix mehr passiert  wächst der Druck auf den Kriegsminister weil er von den Herrschaften die er entlassen hat wohl ausführlicher unterrichtet war als zunächst zugegeben (Sueddeutsche, Spiegel).

11.12.2009. Oberst Klein wollte nach neuen Berichten nicht die Tanklaster sondern Menschen umbringen (Sueddeutsche).

10.12.2009. KSK soll auch an dem Luftangriff beteiligt gewesen sein (Tagesschau, Sueddeutsche, Spiegel).
hotel.de - einfach günstiger buchen
09.12.2009. Guttenberg wusste bereits seit 6. November von den zivilen Opfern des Luftangriffs(Spiegel).

05.12.2009. Die US-amerikanischen Kampfpiloten warnten mehrfach vor dem Bombenangriff auf die Tanklaster und lehnten den Abwurf von 6 Bomben ab. Fünfmal empfahlen sie einfach  zur Warnung mehrere Tiefflüge über die Tanklaster (Spiegel, Sueddeutsche).
1und1 - ... bevor der Domainname weg ist
28.11.2009. Die Opposition fordert trotz Rücktritt von Hr. Jung einen Untersuchungsausschuss (Tagesschau).

27.11.2009. Der ehemalige Kriegsminister und jetzige Arbeitsminister Jung lehnt nach dem Desaster einen Rücktritt ab,  und versucht weiterhin an seinem Stuhl festzukleben und die Affäre auszusitzen (Spiegel). Gegen Nachmittag wurde der Druck wegen seiner besonders großartigen Leistung zu groß und er wird doch noch zurückgetreten (Tagesschau). Nachfolger wird der ehemalige Bundeswirtschaftminister Guttenberg (Nixblog).

26.11.2009. Der frühere Verteidigungsminister und jetzige Arbeitsminister hat laut Bildzeitung den Koch gemacht und das deutsche Volk belogen als er behauptete dass es bei dem Angriff auf den Tanklaster keine zivilen Opfer gab (Spiegel). Die Regierung fällt in eine Krise (Spiegel). Generalinspekteur Schneiderhan und  Staatssekretär Wichert dürfen ihren Hut nehmen (Sueddeutsche).

07.11.2009. Die SPD warnt unseren neuen Kriegsminister davor Bombenabwürfe auf grosse Menschenmassen zu rechtfertigen (Tagesschau).

03.11.2009. Laut einem geheimen NATO-Bericht hat der deutsche Kommandeur der den Tanklastzug bombardieren lies gegen Einsatzregeln verstossen (Tagesschau).

19.09.2009. Oberst Klein soll vor dem Luftangriff schwere Fehler gemacht haben (Sueddeutsche).

10.09.2009. Laut NATO hat Oberst Georg Klein seine Kompetenzen überschritten als der den Befehl zum Angriff gab. Für unseren deutschen Kriegsminister Jung dagegen war immer noch alles in Ordnung (Spiegel). Die Korrupte vom Westen eingesetzte Regierung unter Karsai stellt sich hinter die Deutschen da ihr langsam die Felle davonschwimmen (n-tv).

09.09.2009. Der französische Aussenminister Bernard Kouchner spricht von einem grossen Schaden welcher bei der Bombardierung der Zivilbevölkerung zugefügt wurde (Tagesschau). Kritiker an Minister Jung sind ahnungslos (Welt) und laut Frau Bundeskanzlerin Merkel haben sie einfach die Klappe zu halten (Sueddeutsche, Telepolis). Kritik an Kriegsminister Jung kommt aus den Reihen der FDP die sich natürlich vor den Bundestagswahlen noch einmal profilieren möchte (Focus).

08.09.2009. - Das Bundeskanzler Merkel hat eine Regierungserklärung mit diversen Versprechen abgegeben und hält ihre Hände über den Kriegsminister (Welt). Heute gibt auch die NATO den Tod von Zivilisten zu (Focus). Ausser der Linken haben alle Parteien in der Sache Dreck am Stecken und versuchen es krampfhaft aus dem Bundestagswahlkampf herauszuhalten (taz).

07.09.2009. Kriegsminister Jung hat hat wegen dem Angriff den Rückwärtsgang eingelegt (Spiegel).

06.09.2009. Nach der Kritik will man die Wogen um die nach neuen Zahlen etwa 125 Toten des Angriffs von vorgestern glätten (Heute). Unser Kriegsminister Jung schlägt zurück (Sueddeutsche) gerädt aber trotzdem wegen der "Tanklastzug-Attacke" in die Defensive (Spiegel). Der Angriff wurde auf Information eines einzigen afghanischen Informanten befohlen (Focus).

05.09.2009. Beführworter des Afghanistaneinsatzes in Erklärungsnot (Sueddeutsche) unser Kriegsminister Jung bezweifelt dass es bei dem Angriff gestern zu zivilen Opfern gekommen ist (n-tv) während der US-amerikanische General Stanley McChrystal zivile Opfer bestätigt (Focus). Aussenminister der EU teilen heftige Kritik an dem Angriff aus (Stern).

04.09.2009. Bei einem Angriff der Alliierten welcher von den deutschen Streitkräften angefordert wurde auf die Taliban werden etwa 50 Rebellen und 40 Zivilisten getötet (Tagesschau, Spiegel).

 


 

Mehr zum Geschehen in diesem Jahr findet man in der Wikipedia: 2009



Mobile_phone_infobox.pngSehr günstige Handys und Handys im Bundle gibt es bei Eteleon





Das Bild vom Mobiltelefon stammt von Wikimedia Commons von Andrew Fitzsimon
 und wurde unter der public domain Lizenz veröffentlicht.
Das Bild "Flagge von Afghanistan" stammt von Wikimedia Commons
 und wurde unter der Creative Commons Public Domain Dedication Lizenz veröffentlicht.
Das Bild "Afghan topo en" stammt von Wikimedia Commons
 und wurde unter der GNU Free Documentation License veröffentlicht.
Das Bildvon Hr. Guttenberg stammt von Wikimedia Commons von

Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg

 und wurde unter der Creative Commons Attribution 2.0 Germany  Lizenz veröffentlicht.

Veröffentlicht in Länder

Kommentiere diesen Post