Moskau - Bombenanschläge auf die U-Bahn

Veröffentlicht auf von Nix

Die Lubjanka in MoskauIch bin Gar Nix

 

In der Moskauer Metro kam es mitten im Berufsverkehr zu zwei Explosionen die 39 Menschenleben gefordert haben. Es gab mehr als 100 teilweise sehr schwer Verletzte.  Die Anschläge sollen von zwei Selbstmordattentäterinnen im Alter von 18 und 60 Jahren verübt worden sein.
Die erste Explosion fand um 7 Uhr 55 in der U-Bahn-Station Lubjanka im zweiten Waggon eines Zuges statt wobei mindestens 20 Menschen starben. Etwa 11 Menschen wurden teilweise schwer verletzt. Über dieser Station liegt das Hauptquartier des russischen Geheimdienstes FSB.
Die zweite Explosion geschah um etwa 8 Uhr 30 in der U-Bahn-Station Kulturpark. Dort starben mindestens 15 Menschen.

Eine weitere Bombe an der U-Bahn Station Kurpark soll rechtzeitig entschärft worden sein. Auf den betroffenen Linien wurde der Verkehr eingestellt. Viele Menschen fahren aus Angst mit privaten Fahrzeugen so dass sich lange Staus bilden.

Es wird nach Begleitpersonen, einem Mann und zwei Frauen gesucht die von Überwachungskameras gefilmt wurden wie sie die Attentäterinnen begleitet haben. Möglicherweise wurden die Bomben welche die beiden Frauen am Körper trugen auch ferngezündet.
Zunächst hat sich niemand zu den Anschlägen bekannt. Man geht jedoch davon aus dass die Tat von islamistischen Terroristen aus dem Nordkaukasus begangen wurde. Es könnte sein dass die Anschläge aus Rache für die Härte mit der unter anderem auch der Geheimdienst FSB gegen eine Abspaltung von Nordkaukasien kämpft begangen wurden.
2004 beim letzten Selbstmordattentat in der Moskauer U-Bahn starben 40 Fahrgäste. Auch damals soll es sich um einen Rebellen aus dem Nordkaukasus gehandelt haben.

Die Tat sorgt für weltweite Trauer und Entsetzen.

Quellen: Heute, Sueddeutsche, Spiegel, Welt, Stern, Focus, Tagesschau, Heute, Sueddeutsch, Spiegel, taz, Tagesschau, Welt, Tagesschau

 

Chronik

 

01.04.2010. Der Rebellenführer Doku Umarow will im Nordkaukasus einen Gottesstaat errichten (Sueddeutsche).

Eine der beiden Selbstmordattentäterinnen soll die 20jährige Marcha Ustarchanowa gewesen sein. Sie wurde seit vergangenem Sommer vermisst und hatte laut ihren Eltern davor wohl Kontakt zu islamistischen Rebellen gehabt. Speter soll dann die Nachricht gekommen sein dass sie einen Terroristenführer mit dem Namen Said-Emin Chisriew geheiratet habe. Bei der anderen Frau soll es sich um die Frau des Topterroristen Umalat Magomedow, genannt "Albara" handeln der am 31. Dezember 2009 in Dagestan von Agenten des Geheimdienstes FSB getötet wurde. Die Täterinnen reisten von Kisljar in Dagestan mit dem Bus an da sie sich schwerer als Flugzeuge und Züge kontrollieren lassen. Sie waren in Begleitung eines ca. 1,80 Meter grossen Mannes und trugen mehrere Taschen. Während der Fahrt sassen sie getrennt und wechselten kein Wort miteinander. Die Fahrt dauerte ungefähr 1,5 Tage.

Im Norden Moskaus wurde eine dritte etwa 20jährige Frau gefunden die durch eine Giftinjektion getötet worden war die ebenfalls aus Kisljar stammen soll. Es wird angenommen dass sie sich entschloss die Bombe nicht zu zünden und deshalb ermordet wurde (Stern).

 

31.03.2010. Die Terroranschläge in Russland sind ein Produkt der Nordkaukasuspolitik (Telepolis). Der tschetschenische Rebellenchef Doku Umarow hat die Verantwortung für die Anschläge übernommen (Sueddeutsche, Spiegel).

 


 

Mehr zum Geschehen in diesem Jahr findet man in der Wikipedia: 2010


Mobile_phone_infobox.pngSehr günstige Handys und Handys im Bundle gibt es bei Eteleon





Das Bild vom Mobiltelefon stammt von Wikimedia Commons von Andrew Fitzsimon
und wurde unter der public domain Lizenz veröffentlicht.
Das Bild vom Mobiltelefon stammt von Wikimedia Commons von Ikar.us
und wurde unter der Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz veröffentlicht.

Veröffentlicht in Krieg und Terror

Kommentiere diesen Post