Entwicklungen in der Automobilindustrie

Veröffentlicht auf von Nix

Detroiter Autoshow

Auf der Detroiter Autoshow die ganz im Zeichen der Wirtschaftskrise steht ist sind Automobile mit Verbrennungsmotor kaum noch ein Thema. Die Hersteller setzen immer mehr auf Fahrzeuge mit Hybrid- und reinen Elektroantrieben wobei erste Fahrzeuge für 2010 bis 2012 in den Handel kommen sollen. Dabei ist aber noch ein Rätsel woher die vielen Batterien Lithium-Ionen-Batterien kommen sollen und wie sie für normale Kunden bezahlbar werden sollen.

BMW

Bei BMW wird der Z4 vorgestellt der jetzt anstatt einem Stoffverdeck und Klappdach aus Aluminium bekommen hat. Er ist mit 4,24 Metern Länge um 15 cm länger als der Vorgänger. Die Breite (1,79 Meter) und Höhe (1,29 Meter) bleiben dagegen gleich. Daneben steht das Mini Cabrio. Daneben ist ein 7er BMW mit einem Achtzylinder-Hybrid zu sehen.

Ausserdem bietet BMW auf der Messe an, seine Motoren auch an andere Firmen zu verkaufen.

Bei BMW gibt es nach einer verlängerten Weihnachtspause von 3 Wochen keine weiteren Einschnitte. Die Produkton wurde heute ganz normal mit der Frühschicht wieder hochgefahren.

Chrysler

 

Der Jeep Patriot und eine Designstudie unter dem Namen Chrysler 200C werden mit Elektomotoren gezeigt.


Daimler

Daimler stellt am Vortag zur Detroiter Autoshow auf dem Neujahrsempfang die neue E-Klasse vor die ab März für einen Preis ab etwa 41.500 Euro zu haben sein wird. Die neuen Motoren verbrauchen etwa 20% weniger als bisher. Zur Auswahl stehen Dieselmotoren mit 136, 170 und 204 PS (Verbrauch bei 5,3 Liter/100 km) und Benziner mit 184 PS (Verbrauch bei 6,8 Liter/100 km) und 204 PS (Verbrauch bei 7,4 Liter/100 km). Auf der Messe ist sie jedoch noch nicht zu sehen. Dem breiten Publikum wird sie erst im März auf dem Genfer Autosalon vorgestellt.

Daneben ist noch eine letzte Version des SLR Roadsters "Stirling Moss" mit 650 PS zu sehen. Von ihm werden im Juni 2009 75 Stück  produziert und jeweils zu einem Preis von 750.000 Euro verkauft.

Im Zeichen der Energieknappheit steht die Studie "Concept Blue Zero". Dafür hat Daimler eine B-Klasse in 3 Versionen in der Entwicklung. Den Hybrid mit Elektroantrieb und herkömmlichen Verbrennungsmotor, das Fahrzeug mit Brennstoffzelle (ca. 400 km Reichweite) und den reinen Elektroantrieb (ca. 200 km Reichweite).

Der Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche erwartet für einige Firmen - darunter auch Daimler - trotz Wirtschaftskrise relativ gute Chancen auf dem Markt. Bis Ende März ist allerdings zum ersten Mal seit 1993 wieder Kurzarbeit angesagt wobei das Unternehmen einen Zuschuss zum Kurzarbeitergeld bezahlt so dass der Mitarbeiter auf ca. 90% des Nettolohns kommt.

Ford

Ford kündigt für 2010 die Serienfertigung eines rein elektrisch betriebenen VANs an. 2011 will man mit einem elektrisch betriebenen PKW auf den Markt kommen der eine Reichweite von 160 km haben soll. Der Shelby-Mustang GT 500 wird vorgestellt. Er hat einen V8-Zylindermotor mit 5,4 Litern Hubraum und 540 PS. Daneben steht die Mittelklasse-Limousine Fusion, ein Hybridfahrzeug mit einem Benzinmotor von 2,5 Litern Hubraum und einem Elektromotor der im Stadtverkehr "nur" 5,7 Liter verbrauchen soll.

General Motors

Am Stand von GM stehen diesmal statt Hostessen etwa 100 Mitarbeiter. 31.000 Mitarbeiter werden den Konzern wahrscheinlich verlassen müssen.

GM arbeitet bei der Herstellung der Batterien mit LG Chemical, dem größten Chemiekonzern Südkoreas zusammen.

General Motors - Cadillac, Chevrolet

Bei GM stehen der Cadillac CTS Sport Wagon und die Konzeptstudie Cadillac Converj, ein zweitüriges Coupé mit Elektroantrieb welches mit Lithium-Ionen-Batterie eine Reichweite von etwa 65 Kilometern haben soll, das Crossover Chevrolet Equinox sowie der Chevrolet Cruze auf dem Messestand. Der Chevrolet Cruze soll auch in Europa verkauft werden und hat einen 1,4 Liter Turbomotor.

General Motors - Buick

Die Limousine La Crosse hat V6-Motoren von 255 bis 280 PS unter der Haube haben und wird gegen Aufpreis auch mit Allradantrieb verfügbar sein.

General Motors - Saab


Saab hat den sportlichen "Griffin Edition" auf der Messe. Das Sondermodell hat viele Extras gleich mit dabei.

Honda

Beim Minimalauftritt ohne Showeffekte bei Honda wird der neue Insight, eine Fließhecklimousine mit Fünf Sitzen wird vorgestellt. Der Vorgänger von 1999 war das erste Serien-Hybrid-Fahrzeug in den USA.

KIA

In Detroit stellt man eine Studie auf Basis vom Soul vor.

Maserati

Hier zeigt man auf dem Messestand den "Quattroporte Sport GTS". Einen Viertürer mit 440 PS.


Subaru 

Auf der Messe ist der Legacy Concept zu sehen. Er hat einen Boxermotor mit 3,6 Litern Hubraum.

Toyota

Hier wird die dritte Generation vom Prius gezeigt. Er soll ab 2010 auch mit Lithium-Ionen-Batterien und als Plug-in-Version zu kaufen sein. Daneben steht wohl die Studie des kleinen Elektroflitzers FT-EV. Sie basiert auf dem Kleinstwagen iQ.

Volkswagen-Konzern

Auf der Messe wurde bekanntgegeben dass von Volkswagen 2008 trotz Krise 6,2 Millionen Fahrzeuge und damit 0,6% mehr als 2007 ausgeliefert wurden. Dabei spielt eine Rolle dass VW in den Wachstumsmärkten von Russland, Brasilien und China sehr gut aufgestellt ist.

Volkswagen-Konzern - Audi

Audi wird mit dem "Audi Sportback Concept" eine Studie zum nächsten A7 zeigen.

Audi hat letztes Jahr 4,1 Mio Fahrzeuge mehr als 2007 verkauft und war damit der einzige Premiumhersteller der die Umsatzzahlen steigern konnte.

Volkswagen-Konzern - Seat

Seat macht mit nur 386.000 Fahrzeugen ein Minus von 14,6% gegenüber 2007.

Volkswagen-Konzern - Skoda

Skoda hat 674.500 Fahrzeuge ausgeliefert und damit ein Plus von 7,1 % erreicht.

Volkswagen-Konzern - VW

VW stellt den "Concept Blue Sport" vor. Ein Roadster mit Mittelmotor der auf dem VW Polo basiert. Der Zweiliter-Dieselmotor hat 180 PS und ist hinter den beiden Sitzen eingebaut. Er soll (auch durch die Unterstützung einer Start-Stopp-Automatik) nur 4,3 Liter Diesel für 100 km verbrauchen. Die Höchstgeschwindigkeit ist 226 km. Die Beschleunigug liegt bei 6,6 Sekunden von Null auf 100 km/h.

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat im letzten Jahr 503.000 Fahrzeuge verkauft und sich damit um 3% gesteigert.

Volvo

Bei Volvo zeigt man den "S60 Concept". Er hat einen 1,6-Liter Motor mit vier Zylindern und 180 PS mit einem Verbrauch von "nur" 5 Liter / 100 km. Die Türen werden mit einem Knopfdruck geöffnet und gleiten parallel an der Fahrzeugseite nach hinten.

Abwesend

Die Automobilhersteller Ferrari, Land Rover, Mitsubishi, Nissan, Suzuki und Porsche sind dieses Mal nicht in Detroit vertreten.

Wirtschaftskrise

 

Im Moment sieht man in der Branche allgemein noch kein Ende der Krise. Detroit hat in der Zwischenzeit eine Arbeitslosenquote von ca. 20%. Die US-amerikanischen Hersteller verhandeln in dieser Woche mit den Vertretern der Arbeitnehmer über weitere Kürzungen. Chrysler, GM und Fort überleben im Moment nur mit Hilfe von staatlichen Subventionen in Milliardenhöhe.

Die Bundeskanzlerin Fr. Merkel wäre unter Umständen ähnlich wie bei der Commerzbank bereit für Opel eine Bürgschaft zu übernehmen und fordert von den deutschen Automobilherstellern mehr Innovationen.



Mehr zum Geschehen in diesem Jahr findet man in der Wikipedia: 2009

Veröffentlicht in Technik und Wirtschaft

Kommentiere diesen Post