USA - Das Flugzeugattentat von Detroit

Veröffentlicht auf von Nix

Ich bin Gar NixSkyline von DetroitIst doch schon interressant diese Geschichte. Kurz vor Weihnachten greift die USA Ziele im Jemen an. An Weihnachten kommt dann ganz zuuuuuuuuuufällig ein al-Qaida Terrorist der dem Geheimdienst in Grossbritannien bekannt war aber nicht gefährlich genug ausgesehen hat und sich im Jemen ausbilden lassen hat und will ein Flugzeug in die Luft jagen was ihm aber nicht gelingt. Danach kann die USA und Grossbritannien gross im Jemen (Nixblog) einmarschieren und keiner hat mehr was dagegen. Die Schliessung von Guantanamo (Nixblog) ist fast vom Tisch weil auch gaaanz zuuufällig ein paar ehemalige Insassen von dort den Anschlag geplant haben sollen und zu schlechter Letzt können für unzählige Millionen fast nutzlose Peepshows äh Nacktscanner (Nixblog) in den Flughäfen aufgebaut werden obwohl der Sprengstoff davon gar nicht erkannt worden wäre. Wobei die Kinder wieder mal vergessen werden. Abbildungen von nackten Kindern sind Kinderpornographie. Ausserdem kommt keiner auf die Idee über die Kollateralschäden vom 22.12.2009 zu diskutieren.

25. Januar 2010. Detroit das Fiasko des Terrors (Sueddeutsche).

24. Januar 2010. Bin Laden soll sich angeblich mit einem Video gemeldet haben in dem er die Verantwortung für den versuchten Anschlag übernimmt (Spiegel).

09. Januar 2010. Drei betrunkene Männer drohten auf dem Flughafen London Heathrow damit eine Bombe zu zünden und wurden festgenommen (Heute). Umar Farouk Abdulmutallab soll damit prahlen dass noch 20 weitere Personen für Terroranschläge auf Flugzeuge ausgebildet worden seien. In New Yok wurden unterdessen 2 Personen wegen Terrorverdacht festgenommen (Welt).

Proviquest.de - Geld verdienen leicht gemacht08. Januar 2010. US-Präsident Barack Obama übernimmt die Verantwortung für die Fehler im System der Sicherheitsdienste die dazu geführt haben dass der Attentäter so weit gekommen ist und stellt sich vor siene Geheimdienste (Tagesschau, Sueddeutsche, Spiegel, Welt, Stern). Der Sicherheitsindustrielle Komplex boomt jetzt wieder (Telepolis). Verspätungen und Flugausfälle wegen einer Knutscherei (Spiegel). Umar Farouk Abdulmutallab steht zum ersten Mal heute vor Gericht. Er bekennt sich als nicht schuldig. Die Verhandlung dauert nur ein paar Minuten (Spiegel, Tagesschau, Sueddeutsche).

07. Januar 2010. Der 23jährige Attentäter Umar Farouk Abdulmutallab wurde offiziell vor einem Bundesgericht in Detroit angeklagt. Er muss sich in sechs Anklagepunkten verantworten. Darunter wegen versuchten Mordes in 289 Fällen und dem versuchten Gebrauch einer Massenvernichtungswaffe. Terrorismus kommt in der Anklageschrift nicht vor. Er sitzt im Moment in einem Bundesgefängnis in Milan im US-Staat Michigan in Untersuchungshaft (Tagesschau, Heute, Sueddeutsche). US-Grenzbeamte haben offensichtlich vor der Landung von den Terrorverbindungen des Attentäters gehört und wollten ihn nach der Landung befragen (Spiegel).

06. Januar 2010
. US-Präsident Back Obama wirft den Geheimdiensten Versagen vor. Der Anschlag hätte wohl verhindert werden können wenn die Geheimdienste besser gearbeitet hätten. Informationen bezüglich eines geplanten Attentats des 34-jährigen Umar Farouk wurden demnach nicht verknüpft (Tagesschau, Sueddeutsche). Terrorismus lässt sich nicht verhindern (Sueddeutsche).

Pizza online bestellen05. Januar 2010. Die Chefs der Geheimdienste müssen heute bei Präsident Obama ihr Versagen erklären (Tagesschau, Sueddeutsche). Die USA öffnet die Botschaft im Jemen wieder. 2 Mitglieder der al-Qaida sollen getötet worden sein (Tagesschau). Weil ein 42jähriger Mann einen Witz auf dem Stuttgarter Flughafen über "Sprengstoff in der Unterhose" gemacht hat durfte er mit seiner Familie nicht ins Flugzeug nach Ägypten steigen, das Geld für den Urlaub ist futsch und er muss mit einer Strafe von 1.000 Euro rechnen ausserdem werden noch die Kosten für den Polizeieinsatz geprüft (Heute, Spiegel). Auf einem Flughafen der Slowakei gelang es Beamten problemlos bei einem Test Sprengstoff in ein Flugzeug zu schmuggeln (Focus, Welt).

finanzen.de - Versicherungsvergleich04. Januar 2010. Seit heute sind die Sicherheitskontrollen an den Flughäfen in den USA verschärft (Tagesschau, Sueddeutsche, Spiegel, Welt). Die USA haben derweil anscheinend schon genügend Soldaten im Jemen da sie angeben im Moment "keine weiteren Soldaten" dorthin schicken zu wollen (Tagesschau). Die Botschaften im Jemen von Grossbritannien und der USA bleiben auch heute geschlossen (Welt). Die Polizei warnt vor dem Allheilmittel Nacktscanner. Weil ein grosser Anteil der Sicherheitskräfte zu Dumpinglöhnen arbeiten muss kommt es zu vielen Fehlern und Pannen (Focus).

03. Januar 2010. Die USA und Grossbritannien sichern dem Jemen die Unterstützung im Kampf gegen al-Qaida zu (Tagesschau, Spiegel, Stern, taz). Man hat sich auf die Finanzierung einer Antiterroreinheit geeinigt (Sueddeutsche). Obwohl der Attentäter von Detroit mit seinen Beziehungen zu Extremisten dem britischen Geheimdienst schon sehr lange bekannt war hielt man es nicht für nötig die US-amerikanischen Behörden zu informieren (Sueddeutsche). Man hielt ihn nicht für gefährlich (Spiegel). Aus Angst vor Anschlägen schliessen die USA und Grossbritannien ihre Botschaften im Jemen (Spiegel, Welt).
hotel.de - einfach günstiger buchen
30. Dezember 2009. Laut Medienberichten bereiten die USA militärische Vergeltungsschläge auf al-Qaida-Stellungen im Jemen vor (Sueddeutsche, Welt).

29. Dezember 2009. Der Attentäter der an Weihnachten (Nixblog) das Flugzeug vor der Landung in Detroit sprengen wollte soll in Jemen ausgebildet worden sein (taz). Die Kriegstreiber tönen bereits davon dort einzumarschieren (Sueddeutsche). Die Drahtzieher des Attentats sollen in Guantanamo gesessen haben (Sueddeutsche). Es sollen sich etwa 300 al-Qaida-Kämpfer im Jemen aufhalten. Um diese zu bekämpfen fordert der Jemen Unterstützung aus dem Westen (Spiegel).

1und1 - ... bevor der Domainname weg ist26. Dezember 2009. Ein 23jähriger Nigerianer versuchte kurz vor der Landung in Detroit einen Airbus A330 vollbesetzt mit 278 Passagieren in die Luft zu sprengen (Sueddeutsche). Das Attentat lenkt die Aufmerksamkeit auf den Jemen wo der Attentäter ausgebildet worden sein soll (Nixblog) ausserdem nimmt man es zum Anlass den Nacktscanner auf Flughäfen einzuführen (Nixblog).

22. Dezember 2009. US-Präsident Barack Obama hat die Bombardierung von angeblichen Ausbildungslagern der Al-Qaida befohlen. Dabei sollen bis zu 120 Menschen getötet worden sein. Darunter auch Zivilisten. Es wurden wohl drei Dörfer bombardiert: In der Provinz Abyan das Dorf Majaala (34 Tote), in Ahar (4 Tote) (Welt).


 

Mehr zum Geschehen in diesem Jahr findet man in der Wikipedia: 2009


Eteleon - Da kauft man HandysSehr günstige Handys und Handys im Bundle gibt es bei Eteleon




Das Bild vom Mobiltelefon stammt von Wikimedia Commons von Andrew Fitzsimon
und wurde unter der public domain Lizenz veröffentlicht.
Das Bild "Skyline von Detroit" stammt von Wikimedia Commons von Shawn Wilson
und wurde unter der Creative Commons Attribution ShareAlike 1.0 Lizenz veröffentlicht.

Veröffentlicht in Länder

Kommentiere diesen Post