Deutsche Bahn - Kinder müssen heimlaufen

Veröffentlicht auf von Nix


Es ist anscheinend verboten Kinder und Jugendliche aus dem Zug zu werfen. Die Bahn hat mit einer SMS alle 750 Kundenbetreuer im Bereich Nordosten auf das Verbot hingewiesen. Das Verhalten gegenüber Minderjährigen soll in den Schulungen separat behandelt werden und die Kundenbetreuer müssen die Verhaltensanweisung mit ihrer Unterschrift bestätigen. Die Kundenbetreuer wurden wohl vom Dienst suspendiert. Strafanzeigen gegen die Zugbegleiter hat es wohl nicht gegeben.

 

9. Februar 2010. Lokführer lässt 10 Kindern im Alter zwischen 12 und 14 Jahren auf dem Bahnhof stehen weil sie keine Fahrkarten hatten. Das Problem dabei. Es gab gar keinen Fahrkartenautomaten an der Station (Welt).

7. Februar 2010
. Die 16jährige bekommt als Entschuldigung eine Flasche Wein (Welt).


28. Januar 2010. Eine Schaffnerin hat ein 16jähriges Mädchen in der kältesten Nacht des Jahres bei Minus 19°C bei Königs Wusterhausen im Kreis Dahme-Spreewald aus dem Zug geworfen weil sie anstatt eines Tickets für 7,10 Euro nur eines für 5,10 Euro hatte. Das Mädchen wartete stundenlang am geschlossenen Bahnhof (Welt, Sueddeutsche, Spiegel).

10. November 2008. Auf dem Weg von Spandau nach Nauen zur Schule wird ein 14jähriges Mädchen aus Brieselang aus dem Regionalzug geworfen weil sie bei der Fahrscheinkontrolle nur ein Freizeitticket vorweisen konnte welches als Zusatz zum Schülerfahrausweis erst nach 14 Uhr gültig ist und ein "erhöhtes Beförderungsentgelt" nicht bezahlen konnte. Das Kind wurde schließlich von der Mutter mit dem Auto abgeholt (Morgenpost, Tagesschau).

05. November 2008. In Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) wird ein 13jähriges Mädchen 42 Kilometer vom Heimatort entfernt von einem Schaffner auf die Strasse gesetzt. Sie hatte den Geldbeutel mit dem Fahrausweis vergessen. Der Mann ignorierte auch die Butte des Mädchens ihre Mutter anzurufen damit diese in ihrem Heimatort Neuruppin die geforderten 40 Euro bezahlen könnte.
Da sie kein Geld und kein Handy dabei hatte war sie auf die Hilfsbereitschaft eines Taxifahrers angewiesen um nach Hause zu kommen (Morgenpost, Focus).

20. Oktober 2008. In Parkentin in Mecklenburg-Vorpommern wird ein zwölfjähriges Mädchen an einem beinahe menschenleeren Bahnhof aus dem Zug hinausgeworfen. Sie war auf vom Weg von Bad Doberan zur Musikschule in Rostock und bemerkte erst im Zug dass sie den Geldbeutel mit der Fahrkarte vergessen hatte.
Sie musste mit dem Cello in der Dunkelheit nach Hause laufen weil sie der Schaffnerin keinen gültigen Fahrschein vorweisen konnte obwohl andere Fahrgäste das Ticket bezahlen wollten. Die Polizei ermittelte wohl aber herausgekommen ist wohl nix dabei (Morgenpost, Focus, Focus).


 

Mehr zum Geschehen in diesem Jahr findet man in der Wikipedia: 2009

Mehr zum Thema Bahn gibt es in folgenden Artikeln von mir: Deutsche Bahn - Umgang mit Fahrgästen 1,
Deutsche Bahn - Umgang mit Fahrgästen 2, Deutsche Bahn - Spionageaffäre, Deutsche Bahn - V 2.0,
 Deutsche Bahn

Veröffentlicht in Politik und Wirtschaft

Kommentiere diesen Post